Die Preise im Ticketshop gelten im Moment für die Gebiete im Mittelland und nicht für die alpinen Regionen wie z.B Andermatt. Die Fahrpreise für Andermatt finden Sie hier

Die Wahl der Mobilität

Die Schweiz verfügt über ein attraktives Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln, das insbesondere in und zwischen den grossen Städten und ihren Agglomerationen gut genutzt wird. Dort haben die Menschen die Wahlfreiheit zwischen mehreren Verkehrsmitteln. In kleineren Gemeinden und auf dem Land aber (100-12‘000 Einwohner), wo etwa die Hälfte der Schweizer Bevölkerung lebt, erlaubt es die Siedlungsdichte nicht, ein ähnlich dichtes öV-Netz auszubauen wie im urbanen Raum. Deshalb gibt es oft keine gute Alternative zum eigenen Auto. Aufgrund der langen Distanzen und oft auch durch das Relief mit Höhenstufen ist das Fahrrad oder ein Fussmarsch anders als in der Stadt selten eine Alternative.Was ist aber mit Personen, die kein Auto besitzen wollen oder können? Heute spielen häufig Familienmitglieder für diese Menschen Fahrdienst. Sie bringen den Grossvater zum Friseur oder fahren die Tochter ins Fussballtraining. 

Wir möchten, dass dass die Personen ohne Auto eigenständig mobil sein können. Wir vereinen deshalb die drei Themen Mobilität, neue Technologie und Nachhaltigkeit in kleinen Gemeinden, auf dem Land und in den Alpen.

So funktioniert's

Das mybuxi bestellt man über die mybuxi-App. Man gibt die Abhol-/Ziel-Haltestelle an und wählt die Anzahl Fahrgäste und die Abholzeit aus. Die meist freiwilligen FahrerInnen holen einem mit lokalem Strom betriebenen Elektroautos ab. Unterwegs können andere Fahrgäste, die eine Fahrt in die gleiche Richtung gebucht haben, zusteigen. Somit wird ein sogenanntes «Pooling» garantiert und das Fahrzeug wird optimal ausgelastet. Damit ist mybuxi eine Mischung aus einem Bus (gemeinsam genutztes Fahrzeug) und einem Taxi (Fahrt auf Bestellung).

Wir sind